Weiblich, jung, kompetent- wir haben gewählt!

++KREISVERSAMMLUNG++
#Oberberg #Kommunalwahl2020 Halle 32

Weiblich, jung, kompetent – GRÜNE wählen Tülay Durdu und Kreistagskandidat*innen

Am vergangenen Samstag haben wir als Kreisverband mit über 90% der Stimmen Tülay Durdu als gemeinsame Landratskandidatin von SPD Oberberg, GRÜNEN und DIE LINKE OBERBERG gewählt. In ihrer Bewerbungsrede machte Tülay klar, dass sie nicht Mitglied der grünen Partei sein muss, um grüne Inhalte glaubwürdig vertreten zu können. „ Fünf Themen sind mir besonders wichtig: ich will Wohnen, wie es zu mir passt. Ich will #Mobilität, die mich beweglich macht. Ich brauche #Natur, die ich erleben kann und #Arbeit, die hier eine #Zukunft bietet. Und für alle muss es eine #Versorgung geben, wie wir sie in Anbetracht der kommenden Herausforderungen, insbesondere des #Klimawandels brauchen!“ Tülay ist beruflich bedingt ausgewiesene Expertin #TÜVRheinland in Sachen alternativer Antriebe (Wasserstoffbusse) und als Vorsitzende des Personalausschusses vertritt sie über 10.000 Angestellte ihres Unternehmens. Sie stellte sich im Anschluss den vielen Fragen seitens der Mitglieder und überzeugte auch hier mit ihrer bemerkenswerten Energie. Wenn eine SPD-Kandidatin bei uns kritischen und basis-demokratischen Grünen über 90% Stimmen erhält, spricht das sehr für sie.
Unsere Kreissprecherin Sabine Grützmacher gratulierte Tülay Durdu mit einem rot-grünen Blumenstrauß zu ihrer Wahl und rief anschließend in einer beeindruckenden Rede zu einem engagierten Wahlkampf für die gemeinsamen Überzeugungen auf.
Vor den Listenwahlen zog Helmut Schäfer eine Bilanz der letzten 6 Jahre im Kreistag. Als unser langjähriger Sprecher der Grünen Kreistagsfraktion erinnerte an die knappe Mehrheit von CDU und FDP nach der Kreistagswahl 2014, die nur mit der Stimme des Landrats zustande kommen konnte. Mit dieser knappen Mehrheit seien in den letzten Jahren viele grüne Initiativen zurückgewiesen worden, die sich die CDU heute vielfach zu eigen mache. Helmut betonte besonders das Umschwenken der Kreistagsmehrheit in der Klimadebatte nach den großen Klima-Streiks Fridays for Future Deutschland. „Wir begrüßen Programme wie #KUNO oder das angekündigte Mobilitätskonzept sehr, aber sie wären glaubwürdiger, wenn der Landrat unsere Forderungen nach solchen Initiativen früher nicht stets abgelehnt hätte! Wir vermissen besonders ein Umdenken bei der #Gewerbeflächenpolitik. Solange sich da nichts bewegt in den Köpfen, bleiben alle guten Ansätze kleinteiliges Stückwerk“ rief Helmut Schäfer unter großem Applaus der anwesenden knapp 70 Mitglieder.
Marc Zimmermann, als unser Kreissprecher, dankte mit einem Geschenkkorb aus dem Weltladen der gesamten Fraktion und besonders Angelika Vogel (17 Jahre im Kreistag) und Helmut Schäfer für 26 Jahre enormes grünes Engagement. In seiner Rede rückte er den Fokus auf den weiterhin ungebrochen starken Mitgliederzuwachs, über den wir uns als Kreisverband (von 160 auf rd. 260 Mitglieder seit 2019) freuen, und der uns auch für den kommenden Wahlkampf ganz besonders motiviert.
Anschließend wählten wir die Reserveliste auf Basis unserer #Frauen– und #Jugendstatuten.
Auf die ersten 12 Plätze wurden 8 Frauen nominiert. Angeführt wird das Kreis-Team von Andrea Saynisch, Nümbrechterin und neben dem Fraktionsvorsitz im Gemeinderat als Mitglied des Kreistages bislang besonders engagiert im #Pflegebereich und in #Gleichstellungsfragen. Auf dem zweiten Platz folgt ihr mit Dr. Ralph Krolewski ein international anerkannter Fachmann in #Klima– und #Gesundheitsthemen. Christine Brach aus Reichshof auf Platz 3 überzeugte mit ihrem Statement zur Notwendigkeit einer neuen #Nachhaltigkeitsagenda für den Oberbergischen Kreis. Kim Schröter Wiehl wurde einstimmig auf den 4. Platz gewählt, der als offener Platz gemäß Jugendquote definiert ist. Sie ist 22 Jahre alt, in der Grünen Jugend aktiv und arbeitet beim oberbergischen „Netzwerk gegen Rechts“. Eine besondere Achtung verdienen sich hier Henrik Koestering, der normalerweise als Grüne Jugend Oberberg Sprecher sicher Anspruch auf den ersten Jugendplatz gehabt hätte, aber als überzeugter und überzeugender Vertreter von Frauenrechten Kimi diesen Platz überließ, ebenso Sabine Grützmacher, die ebenfalls noch unter das Jugendstatut gefallen wäre. Was für ein Team 🥰..

Auf die folgenden Plätze wurden gewählt:

Platz 5 Bernadette Reinery-Hausmann, Morsbach
Platz 6 Sebastian Schäfer, Marienheide
Platz 7 Marie Brück, Nümbrecht
Platz 8 Henrik Köstering, Nümbrecht
Platz 9 Sabine Grützmacher, Gummersbach
Platz 10 Egbert Sabelek, Hückeswagen
Platz 11 Elke Zakaria, Wiehl
Platz 12 Sonja Wegner, Wiehl
Platz 13 Barbara Degener, Wiehl
Platz 14 Roland Wernicke, Bergneustadt
Platz 15 Shirley Finster, Hückeswagen
Platz 16 Christoph Glaß, Engelskirchen
Platz 17 Gabi Bülter, Gummersbach
Platz 18 Wolf Keltenich, Morsbach
Platz 19 Melanie Zeißler, Gummersbach
Platz 20 Jürgen Körber, Wiehl
Platz 21 Elisabeth Pech-Büttner, Radevormwald
Platz 22 Uwe Söhnchen, Engelskichen
Platz 23 Barbara Romanowski, Waldbröl
Platz 24 Helmut Schäfer, Engelskirchen
Platz 25 Elke Hoferichter, Gummersbach

Die Besetzung der Kreiswahlbezirke wurde anschließend im Block bestimmt. Es treten dort engagierte Grüne an, die in ihren Kommunen für die #GRÜNEN möglichst viele Wähler gewinnen sollen.
Alles in allem eine sehr gut geplantes und durchgeführtes Event, bei dem viele Helfer bereitwillig mit anpackten. Einen großen Dank an euch alle!
Wir dürfen uns alle auf einen klasse Wahlkampf freuen.

Seid mit dabei, bringt euch ein, nur gemeinsam sind wir stark!

Foto: Tülay Durdu und die Kreistagskandidat*innen setzen mit dem Niederknien ein deutliches Zeichen der Unterstützung des weltweiten Protestes gegen Rassismus und den gewaltsamen Tod von George Floyd in Minneapolis #GeorgeFloyd #GegenRassismus

Verwandte Artikel